Burnout - SelbstTest


Werte Patientin, werter Patient,

 

untenstehend finden Sie zwei Burnout-Selbsttests, die eine erste Einschätzung Ihres Zustandes ermöglichen. Es handelt sich hier keinesfalls um eine Diagnostik. Das bedeutet, ein solcher Test kann Hinweise geben,  sie ersetzen jedoch keinesfalls eine Diagnose durch einen Arzt oder Psychotherapeuten oder die Testung durch einen erfahrenen Berater. Der Selbsttest kann allerdings hervorragend als Gesprächsgrundlage dienen.

Maslach Burnout Inventory (MBI)


1. Ich fühle mich durch meine Arbeit emotional erschöpft. ja/nein

2. Ich fühle mich am Ende eines Arbeitstages verbraucht. ja/nein

3. Ich fühle mich bereits ermüdet, wenn ich morgens aufstehe und einen neuen Arbeitstag vor mir liegen sehe. ja/nein

4. Ich kann es leicht verstehen, wie andere Menschen über bestimmte Themen denken. nein/ja

5. Ich habe das Gefühl, einige andere Menschen so zu behandeln, als wären sie Objekte. ja/nein

6.. Den ganzen Tag mit Menschen zu arbeiten, strengt mich an. ja/nein

7. Ich gehe erfolgreich mit den Problemen anderer Menschen um. nein/ja

8. Ich fühle mich durch meine Arbeit ausgebrannt. ja/nein

9. Ich habe das Gefühl, durch meine Arbeit das Leben anderer Menschen zu beeinflussen. nein/ja

10. Ich bin Menschen gegenüber abgestumpfter geworden, seit ich diese Arbeit ausübe. ja/nein

11. Ich befürchte, dass mich meine Arbeit weniger mitfühlend macht. ja/nein

12. Ich fühle mich sehr energiegeladen. nein/ja

13. Ich fühle mich durch meine Arbeit frustriert. ja/nein

14. Ich habe das Gefühl, in meinem Beruf zu hart zu arbeiten. ja/nein

15. Es interessiert mich nicht wirklich, was mit anderen Menschen geschieht. ja/nein

16. Bei der Arbeit in direktem Kontakt zu Menschen zu stehen, stresst mich zu sehr. ja/nein

17. Mir fällt es leicht, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. nein/ja

18. Ich fühle mich angeregt, wenn ich eng mit anderen Menschen zusammengearbeitet habe. nein/ja

19. Ich habe viele lohnende Ziele bei meiner Arbeit erreicht. nein/ja

20. Ich habe das Gefühl, am Ende meiner Weisheit zu sein. ja/nein

21. Bei meiner Arbeit gehe ich mit emotionalen Problemen gelassen um. nein/ja

22. Ich habe das Gefühl, dass mir manche Menschen bzw. deren Angehörige für manche ihrer Probleme die Schuld geben. ja/nein

Auswertung: Zählen Sie die Antworten auf der linken Seite.

 

Beurteilung: Dieser Test liefert keine eindeutige Burnout-Ja/Nein-Antwort. Als Selbsttest können Sie sich über Monate mehrfach testen, um eine Entwicklung zu erkennen. Wenn Sie mehr als 10 Punkte erreichen, sind Sie burnout-gefährdet und sollten eine professionelle Diagnose erstellen lassen, um entweder Prävention oder Therapie zu besprechen. 

 

Referenz: Christina Maslach, Susan E. Jackson, Consulting Psychologists Press 1996 

Possnig Burnout Test (PBS)


Aufgabe: Bewerten Sie jede Aussage anhand folgender Skala,inwieweit sie bei Ihnen zutrifft mit

1 = trifft nie zu

2 = trifft selten zu

3 = trifft manchmal zu

4 = trifft häufig zu

5 = trifft (fast) immer zu

 

1. Ich habe allgemein zuviel Stress in meinem Leben.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
2. Auf meinen Schultern lastet zuviel.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
3. Früher habe ich mich um meine Mitarbeiter und Kunden gekümmert - heute interessieren sie mich nicht.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
4. Ich habe das Interesse an meiner Arbeit verloren.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
5. Durch meine Arbeit muss ich auf private Kontakte und Freizeitaktivitäten verzichten.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
6. Ich leide an chronischer Müdigkeit.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
7. Ich handle manchmal, so als wäre ich eine Maschine. Ich bin mir selbst fremd.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
8. Ich mache zynische Bemerkungen über Kunden und Mitarbeiter.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
9. Wenn ich morgens aufstehe und an meine Arbeit denke, bin ich gleich wieder müde.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
10. Ich fühle mich machtlos, meine Arbeitssituation zu verändern.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
11. Ich bekomme zu wenig Anerkennung, für das was ich leiste.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
12. Auf meine Kollegen und Mitarbeiter kann ich mich nicht verlassen, ich arbeite über weite Bereiche für mich allein. 1 - 2 - 3 - 4 - 5
13. Durch meine Arbeit bin ich emotional ausgehöhlt. 1 - 2 - 3 - 4 - 5
14. Ich bin oft krank, anfällig für körperliche Krankheiten, bzw. Schmerzen.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
15. Ich schlafe schlecht, besonders vor Beginn einer neuen Arbeitsperiode.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
16. Ich fühle mich frustriert in meiner Arbeit.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
17. Eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften trifft auf mich zu: nervös, ängstlich, reizbar, ruhelos.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
18. Meine eigenen körperlichen Bedürfnisse (Essen, Trinken, WC) muss ich hinter die Arbeit reihen.   1 - 2 - 3 - 4 - 5
19. Ich habe das Gefühl, ich werde im Regen stehen gelassen.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
20. Meine Kollegen sagen mir nicht die Wahrheit.  1 - 2 - 3 - 4 - 5
21. Der Wert meiner Arbeit wird nicht wahrgenommen.  1 - 2 - 3 - 4 - 5

Auswertung: Addieren sie die Häufigkeit der einzelnen Zahlen. Zusätzlich erstellen Sie einen Gesamtwert durch Addition aller  Einzelwerte. 

Beurteilung Einzelwerte: Wenn Sie 3 bis 5 Fragen mit 4 oder 5 beantwortet haben, so besteht ein mittleres Burnout-Risiko, wenn Sie mehr als 5 Fragen mit 4 oder 5 beantwortet haben, so ist Ihr Burnout-Risiko erheblich.

 

Beurteilung Gesamtwert: Addition der Einzelwerte. Bei unter 30 sind Sie nicht "burnout"-gefährdet. Punktwerte von 31 bis 60 zeigen ein mäßiges Burnout-Risiko. Punkte über 60 zeigen ein deutliches Burnout-Risiko bzw. ein bereits eingetretenes Burnout-Syndrom. 

Referenz: Dr. med. Günther Possnigg, 2007